ausbildung_banner.jpg

1960-1991

In der Zeit ab 1957 und besonders ab 1960 wurde die Nachwuchsarbeit im OV durch die Möglichkeiten geprägt, die die Stadt Kassel zur Verfügung stellte. Dadurch wurde auch eine umfassende Öffentlichkeitsarbeit möglich. Der Hessische Rundfunk griff gern oft zu der Möglichkeit, aus dem Gebiet des Amateurfunks zu berichten. Hier nutzten die berufsmäßigen Beziehungen von Rudi Lössberg, DL1AK, dem späteren technischen Leiter der HR-Studios Kassel.

Auch die Printmedien interessierten sich häufig für neue Aspekte und die Aktivitäten im Amateurfunk und brachten umfangreiche Artikel, über die wiederum Interessenten angesprochen wurden.

 

Die neu eingeweihte Clubstation DL0JK wurde zur Öffentlichkeitsarbeit genutzt. DL3JF am Mike, dahinter DL3SD
Die neu eingeweihte Clubstation DL0JK wurde
zur Öffentlichkeitsarbeit genutzt.
DL3JF am Mike, dahinter DL3SD

 

Eine besonders umfangreiche Medienschau mit Presse, Funk und Fernsehen war die Einweihung und Übergabe der Clubstation DL0JK durch den Stifter Georg-August Zinn im April 1966, die im neu errichteten Hermann-Schafft-Haus ihren festen Platz hatte. Eindrucksvoll wurde bereits seinerzeit während dieser Veranstaltung die Möglichkeit der Zusammenarbeit mobiler Amateurfunkstationen mit den Sicherheitsorganen Polizei und Feuerwehr im Rahmen eines Mobilwettbewerbs demonstriert.

 

Der Kurzwellenbeam auf dem Dach des Hermann-Schafft-Hauses
Der Kurzwellenbeam auf dem Dach
des Hermann-Schafft-Hauses

 

Im Oktober 1965 veranstaltete die Deutsche Bundespost zusammen mit dem Ortsverband Kassel (F12) und Ortsverband Z25 des VFDB eine vielbeachtete Ausstellung "Du und die Post". Der OV Kassel, der nominell aus bestimmten Gründen nicht offiziell bei der Ausbildungsarbeit in der VHS Kassel in Erscheinung treten wollte und auch nicht sollte, partizipierte an den erfolgreichen Ergebnissen der Lizenzprüfungen mit erheblichen Mitgliederzuwachs.

Auch die guten Verbindungen zu Mitarbeitern in städtischen Ämtern führten letztendlich zu dem Grundstück in Baunatal, auf dem heute die Geschäftsstelle des DARC steht.

 

Contestmannschaft von DL0JK im Jahr 1977:
DK1DU, DK2XX, DF2ZO, DK6FT, DK8ZL, DF7FR (von links)
Aufbau der Cubical-Quad-Antenne für Portabel-Aktivitäten
Später wurden die Geräte der Clubstation
hinter einer Holzverkleidung fest eingebaut.
Hintere Reihe von links:
??, DJ6FN, DJ3AS, DJ9CL, vorn sitzend: ??, DL1VU

 

1970 entstand aus privater Initiative und mit Hilfe des Ortsverbandes, das 2-m-Relais DB0XE, für das am 30.11.1972 die "Relaisinteressengemeinschaft (RIG) Kassel e.V." gegründet wurde. Sie wurde am 22.10.1983 als "e.V." beim Amtsgericht Kassel eingetragen. Mit der am 25. Februar 1992 beim Amtsgericht Kassel eingetragenen "Packet Radio Interessengemeinschaft DB0EAM (PRIG-EAM) e.V." etablierte sich eine weitere Interessengruppe aus dem Mitgliedern des Ortsverbandes Kassel. Der Packet-Radio-Knoten Kassel (Digipeater) war zunächst hauptsächlich auf privater Basis aber mit wesentlicher Unterstützung des OV Kassel als DB0EAM eingerichtet und ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Faktor im weltweiten PR-Netz.

Hessentage – Amateurfunk war schon dabei.

Nach der erfolgreichen Darstellung des Amateurfunks auf dem letzten Hessentag (2013) in Kassel, wird in Hofgeismar dieses Jahr wieder eine Präsentation zu sehen sein.

Jetzt sind die zwei eingefügten Dias wiedergefunden worden, die eine Teilnahme am 4. Hessentag 1973 in Pfungstadt beweisen.

Der Leiter der damals unter dem Namen „Freizeitschule für Elektronik und Funktechnik der Jugendvolkshochschule“ laufenden Kurse, Otto Heckmann, organisierte einen Lkw für den Festzug in Pfungstadt und ließ die in 1966 erhaltene Ausrüstung als Großfoto auf der Ladefläche montieren.

Zu sehen ist, fürs Fotoshooting extra drapiert, die damalige Geräteausrüstung von DL0JK.

 

 

Neben den vier Geräten der Collins-S-line sind die Zusatzgeräte von „HEATH“, wie Panoramagerät und Oszilloskop für die Sendesignale, der 28.5.MHz Festsender für die „Tokai“- Handfunkgeräte, der UKW-Transceiver mit der Reis-Endstufe und die Steuergeräte für die UKW- Antenne und die Hy-Gain – Quad zu sehen.

Welchen Eindruck diese Präsentation bei Publikum in Pfungstadt hinterließ, ist nicht überliefert.

Wenn die Erinnerung richtig ist, stammte Otto Heckmann aus Pfungstadt. So war es ihm wohl ein Bedürfnis, seiner Heimatstadt einen Beweis seiner Tätigkeiten in Kassel zu übermitteln. Der Amateurfunk und sein „Jugendvolkshochschule“, die später in die Gesamtvolkshochschule integriert wurde, schienen ihm das geeignete Thema zu sein.

 

Nordhessischen Amateurfunktage

Ein weiterer Höhepunkt in der OV Geschichte waren die "Nordhessischen Amateurfunktage", die in 1984, 1986, 1988 und 1990 im Hermann-Schafft-Haus stattfanden und mit Ausstellungen, Flohmarkt und Vorträgen eine Menge Interessenten aus dem näheren Umkreis anlockten. Später wurden, nachdem die Räume der VHS nicht mehr zur Verfügung standen, die 5. Nordhessischen Amateurfunktage in der Gesamt-Schule Waldau unter beengteren Verhältnissen erfolgreich durchgeführt.

 

 

Zu den Nordhessischen Amateurfunktagen, hier 1988 auf dem Opernplatz in der Kasseler Innenstadt, wurde der Amateurfunk der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Ära DL0JK und die damit verbundene erfolgreiche Ausbildungsarbeit in der VHS Kassel, ging aus verschiedenen Gründen (berufliche Belastung der Hauptakteure, Forderung der VHS nach Mindesteilnehmerzahlen, jährliche Gebührenerhöhungen und einsetzende Interessenlosigkeit an einer Clubstation) am 26. Oktober 1991 zu Ende. Antennenanlagen und Gerätschaften, die für viele Wettbewerbe und Fielddays erfogreich zur Verfügung gestanden hatten, wurden demontiert und an andere Ortsverbände, besonders aus den neuen Bundesländern, verschenkt ...

 

Flyer: NAT 1990
nat90.pdf
Adobe Acrobat Dokument [1.6 MB]

Download



13.03.07 - DJ3AS, Fotos: K. O. Köditz, DL1AK†, DJ3AS