baerenberg.jpg

maiLabEin oft wiederholter Mythos ist der über schlimme und gefährliche "Strahlung". Strahlung ist unsichtbar (bis auf gerade das sichtbare Licht) und damit gefühlt noch gefährlicher. Mit Unwissen lässt sich Angst erzeugen und sicherlich auch eine Menge Geld verdienen und Stimmung machen. Uns als Funkamateuren begegnet das spätestens dann, wenn unser Hobby für die Nachbarn wahrnehmbar durch Antennenkonstruktionen wird.

Den entsprechenden HNA-Artiken findet man hier online: "Funken bedeutet Freiheit": Northeimer Amateurfunker sendet Signale in die ganze Welt

„Die Funkergemeinschaft ist eine große Community“, sagt Jürgen Traupe. Er gehört zum Einbecker Darc-Ortsverband. Er schätzt, dass es in Deutschland knapp 65.000 Funkamateure gibt. „Kommunikation verbindet eben. So bilden sich Freundschaften“, sagt er. Doch die Gemeinschaft geht über Deutschland hinaus – denn die Funksignale enden nicht an Landesgrenzen. „Funken hat auch immer etwas mit Freiheit zu tun“, sagt Rien.

Nach dem morgendlichen Nachrichtenlesen kam mir folgendes Fundstück vor Augen: "BUND beschließt Forderungen zum Schutz vor elektromagnetischen Feldern".

Nichts Gutes ahnend macht ich mich ans Lesen.

"Die Bundesdelegiertenversammlung des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) hat am 18.11.2018 einen Forderungskatalog verabschiedet, in dem von der Bundesregierung eine Vorsorge- und Schutzpolitik vor elektromagnetischen Feldern gefordert wird."

DL1HX DO5DAM20190205 185908

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dirk hat sich durchgebissen und schließlich sein Rufzeichen gemacht. Von seinem Durchhaltewillen kann sich so mancher eine dicke Scheibe abschneiden. So freuen wir uns besonders, dass wir mit ihm einen weiteren Funkamateur aktiv auf den Bändern haben.

Ebenso geht unser Dank an Lothar, DL3LP (1.v.r.). Er hat auch hier mit seiner beharrlichen Art, unermüdliche Unterstützungs- und Überzeugungsarbeit geleistet.

Wir wünschen Dirk allzeit good DX und viel Freude beim gemeinsamen Hobby.

DL6FM sk Klaus Schulte BonsfeldAm 12.Februar 2019 verstarb nach heimtückischer Krankheit unser OV-Mitglied Klaus, DL6FM, im 89.Lebensjahr. Im März 2018 konnte ihm der DV Hessen, Heinz Mölleken, DL3AH, die Urkunde für 70 Jahre Vereinszugehörigkeit überreichen. Klaus kam schon als junger Student mit dem Amateurfunk nach 1945 in Berührung, Er wurde 1946 Mitglied im „Württembergischen Radioclub“. Während seines Studiums an der TH Aachen trat er dem „DARC/Britische Zone“ in Osnabrück bei und erlebte in den folgenden Jahren aktiv die technischen Entwicklungen im Amateurfunk sowie das Werden der Amateurfunkvereinigungen. Sein Rufzeichen DL6FM erhielt er am 1.April 1950.

In 2018 bekam Klaus in seinem Beruf die Anerkennung und Ehrung für 65 Jahre ehrenamtliche Mitarbeit im VDI und für seine Tätigkeit als Gutachter und Mitarbeiter im Arbeitskreis „Technische Gebäudeausstattung“. Als Funkamateur verlor Klaus nie den Draht zum Vereinsgeschehen und war immer an den Ereignissen um Satzung und Geschäftsordnung interessiert. Seine Meinung und Auffassung zu diesen speziellen Themen äußerte er in sachlichen und fundierten Beiträgen bei passender Gelegenheit.

Klaus war ein echter OM mit HAM-Spirit. Seine Erfahrungen gab er gern an Newcomer in ruhiger, angenehmer Art und Weise weiter. Nachdem er aus gesundheitlichen Gründen das Hobby aufgeben musste, verabschiedete er sich im August 2018 von seinen jahrelang kontaktierten Funkfreunden in USA. Am nächsten Tag verschenkte er seine komplette Antennenanlage mit Gittermast und Beam und ließ sie abbauen. Die Funkgeräte und sein ganzes Bastelmaterial konnte gegen einen kleinen Anerkennungsbetrag die Ausbildungsgruppe seines Ortsverbandes Kassel übernehmen.

Mit Klaus Schulte-Bonsfeld verliert der DARC und der OV Kassel ein treues, langjähriges Mitglied. Alle, die Klaus kennengelernt haben und von seinem Wissen profitieren konnten, werden ihn nicht vergessen und sein Andenken in Ehren bewahren.

 

Harald Dölle

DJ3AS